ANZEIGE: Home / Kochtipps / Die geschichtliche Reise des Salzes                

Die geschichtliche Reise des Salzes                

Wir Menschen sind abhängig von Salz, da wir sehr krank werden können, wenn wir kein Salz essen. Oft heißt es die Menschen sind süchtig nach Salz, da sie es zum Leben brauchen. Zusätzlich schmeckt den meisten Essen ohne Salz zu fad.

Vor vielen Jahren war Salz ein sehr wertvolles Lebensmittel. An der Meeresküste hatten die Menschen es recht einfach, denn dort konnte man Salz in Hülle und Fülle bekommen. Mit Salzgärten wurde durch die alten Römer das begehrte Salz aus dem Meerwasser gewonnen. Durch flache Becken, welche mit Meerwasser gefüllt waren, wurde das Wasser mit Hilfe der Sonne aufgesaugt, sodass das Salz übrig geblieben ist. Ebenso im Landesinneren hatten die Menschen Salzlagerstätten gegründet. Um dort das Salz gewinnen zu können, musste tief in der Erde gegraben werden. Früher war den Menschen nicht bekannt, dass es Salz fast überall in dem Erdboden zu finden gab. Daher wurde das Salz über sehr weite Handelswege transportiert. Das Salz war so kostbar, dass die Römer den Soldaten Salz anstatt Lohn ausgezahlt haben.

Das weiße Gold der Reichen

Im Mittelalter haben sich Adlige mit dem Salzhandel eine goldene Nase verdient, da Salz so wertvoll wie Gold gewesen ist. Ebenso wurden Fürsten, Könige und Herzöge Reich, weil sie Geld verlangten, wenn ein Salz beladenes Schiff in ihrem eigenen Hafen angelegt hat. Auch haben sie Geld verlangt, wenn ein Salz beladener Wagen durch ihre Straße fahren wollte. Heutzutage ist aus dem sehr wertvollen Salz, dem sogenannten weißen Gold ein Billigprodukt geworden.

Im Jahr werden rund 200 Millionen Tonnen Kochsalz produziert. Dieses wird zum Großteil nicht gegessen, sondern das Salz wird in der chemischen Industrie verwendet. Zusätzlich landet in kalten Winter mit Schnee das Salz auf der Straße, um das Eis und den Schnee schmelzen zu lassen.

Die unterschiedliche Gewinnung

Auch heute wird noch Salz aus dem Meerwasser gewonnen. Dies ist eine der ältesten Techniken mit denen Salz gewonnen wird. Das Atlantiksalz wird dadurch gewonnen, dass das Meerwasser in Salzsalinen oder auch in Becken geleitet wird. Zudem kommen die Sonne und der Wind zum Einsatz, da sie die Konzentration des Salzes im Meer beeinflussen und die Konzentration ansteigen lassen. Dadurch beginnt das Salz zu kristallisieren und sinkt auf den Boden der Becken oder Salinen. Mit Hilfe von bestimmten Werkzeugen, kann das Salz von dort geerntet werden. Je nach Herkunft, wie zum Beispiel aus einem Salzsee oder aus dem Meer bringt das Salz einen sehr einzigartigen Geschmack mit.

Eine weitere Salzgewinnung findet in Bergen und Steinen statt. Das sogenannte Steinsalz, wird aus den Salzbergwerken abgebaut. Die salzhaltigen Schichten, aus denen das Salz gewonnen wird, sind bereits vor Millionen von Jahren entstanden. Die Salzgewinnung des Steinsalzes macht etwa zwei Drittel der Salzgewinnung aus. Ein sehr bekanntes Steinsalz ist das Himalaya-Salz. Dieses wird allerdings nicht im Himalaya Gebirge abgebaut, sondern in einer Region von Pakistan. Das Salz hat eine leicht rosa Färbung, die durch die Eisenionen entsteht. Das naturbelassene Salz wird, durch Bohrungen und Sprengungen des Gesteins gewonnen.

Die Aufbereitung

Vor dem Verkauf des Salzes in den Supermärkten wird der Großteil des Salzes chemisch und mechanisch bearbeitet. Das Speisesaals wird einer Behandlung unterzogen und oftmals mit zusätzlichen Stoffen wie Rieselhilfen und Jod versetzt. Damit die Salzkristalle in einem strahlenden weiß erscheinen, werden diese gebleicht. Völlig unbehandelte Salze sind eine sehr große Seltenheit auf der Welt.

Das Meersalz

Beim Kochen können Gerichten mit dem Meersalz mit eine besondere Geschmacksnote verliehen werden. Dies ist ein völlig anderer Geschmack als das klassische Salz. Das Meersalz beinhaltet nur geringe Mineralstoffe, auch ist in diesem Salz nur sehr wenig Jodid oder Jod enthalten. Im Gegensatz zu dem klassischen Salz ist der Geschmacksunterschied ein völlig anderer. Das Meersalz ist milder und schmeckt weniger salzig. Ein elektrischer Salzstreuer ist vor allem für grobkörniges Salz, wie Fleur de Sel sehr beliebt.