ANZEIGE: Home / Allgemein / Das sind die besten Helfer im Alltag

Das sind die besten Helfer im Alltag

Im fortgeschrittenen Alter kann die Arbeit im Haushalt im Laufe der Zeit immer mühsamer und kräftezehrender werden. Um den Alltag weiterhin komfortabel zu gestalten, stehen jedoch zahlreiche kleine Helfer zur Verfügung, welche die Arbeit wesentlich erleichtern.

Beispielsweise kann ein Bügelautomat dazu beitragen, dass die Bügelwäsche in Zukunft keinerlei Probleme mehr macht – mehr dazu hält der ausführliche Bügelautomaten-Test bereit. Auf welche Alltagshelfer außerdem nicht verzichtet werden sollte, erklärt der folgende Beitrag.

Der Schmutzradierer

Ein Schmutzradierer muss lediglich mit ein wenig Wasser angefeuchtet werden, schon entfernt er Flecken von Wachsmalern, Buntstiften, Filzstiften sowie Fettresten problemlos.

Es sind außerdem keine weiteren Reinigungsmittel nötig, um Klebereste und Kalkablagerungen rückstandslos zu entfernen. Daneben sind auch hartnäckiger Schmutz auf Metall- und Kunststoffoberflächen, sowie Ruß und Schimmelreste für den Schmutzradierer kein Problem.

Der elektrische Stichheiler

Die Laune kann unter Schwellungen, Schmerzen, Brennen und Juckreiz, welche durch Insektenstiche ausgelöst werden, ganz schön leiden.

Diejenigen, die keine Chemie gegen die Stiche von Bienen, Bremsen, Wespen und Mücken einsetzen möchten, sind mit dem elektrischen Stichheiler bestens ausgestattet. Dieser führt dazu, dass die Symptome der Stiche in kürzester Zeit verschwinden.

Der Akku-Fenstersauger

Bei dem Akku-Fenstersauger handelt es sich um eine besonders tolle Erfindung – schließlich bereitet das streifenfreie Putzen der Fenster vielen Menschen Probleme. Der Fensterreiniger kann jedoch nicht nur für die Fenster, sondern auch für die Reinigung von Vitrinen, der Dusche und Fliesen eingesetzt werden.

Besonders beliebt ist beispielsweise der Akku-Fenstersauger von Kärcher, der über einen leistungsstarken Akku und zwei unterschiedliche Düsen für große und kleine Glasbereiche verfügt.

Der Sicherheits-Dosenöffner

Werden täglich frische Mahlzeiten zubereitet, müssen in der Küche viele verschiedene Verschlüsse geöffnet werden, ob von Dosen, Flaschen, Gläsern oder anderweitigen Behältern.

Viel Kraft erfordert dabei besonders das Öffnen von Einmachgläsern und Dosen. Wesentlich erleichtert wird dieser Vorgang durch einen automatischen Dosen- und Deckelöffner, der außerdem dazu beiträgt, dass das Verletzungsrisiko im Umgang mit den alltäglichen Verschlüssen maßgeblich gesenkt wird.

Mit diesem Gerät lassen sich Dosen und viele weitere Behälter mit nur einem simplen Knopfdruck öffnen, ohne, dass dafür Kraft aufgewendet werden muss. Neben den automatischen Exemplaren gibt es auch Öffner, die manuell bedient werden und ihren Druck so ausüben, dass der Verschluss ebenfalls mit sehr wenig Kraft geöffnet werden kann.

Der Hochdruck-Abflussreiniger

Eine unverzichtbare Hilfe bei einem verstopften Abfluss stellt ein manueller Hochdruck-Abflussreiniger dar.

Dieser ermöglicht eine überaus effektive und zeitnahe Rohrreinigung, sodass auf die Beauftragung einer hochpreisigen Abflussreinigungsfirma in Zukunft verzichtet werden kann.

Der Strumpfanzieher

Ist die körperliche Beweglichkeit eingeschränkt, kann das Aus- und Anziehen von Strümpfen und Socken zu einem wahren Kraftakt werden. Bei schwerwiegenden Rückenproblemen ist diese Aufgabe vielleicht eigenständig sogar überhaupt nicht mehr zu bewältigen.

Um die Selbstständigkeit beim Anziehen dennoch weiterhin aufrechtzuerhalten, sollte auf einen praktischen Strumpfanzieher im Haushalt nicht verzichtet werden. Dieser besteht in einer Art verlängertem Arm, mit welchem Socken und Strumpfhosen ohne Bücken angelegt werden können.

Aufgrund ihrer hohen Festigkeit erweist sich das Aus- und Anziehen von Kompressionsstrümpfen oft als besonders problematisch, doch auch dafür sind die speziellen Alltagshelfer ideal geeignet. Diejenigen, die auf diese Art der Strümpfe täglich angewiesen sind, können so auf externe Hilfe verzichten. Geachtet werden sollte jedoch auf rutschfeste Griffe, damit das Verletzungsrisiko minimiert wird.