ANZEIGE: Home / Ungeziefer / Wespen & Hornissen: So geht man am besten mit ihnen um

Wespen & Hornissen: So geht man am besten mit ihnen um

Keine Angst vor Wespen und Hornissen

Jedes Jahr im Sommer stehen wir früher oder später vor dem gleichen Problem: wie können wir friedlich mit Wespen und Hornissen umgehen, wenn diese uns regelrecht anfliegen? Die wichtigste Devise ist ruhig zu bleiben, denn eigentlich sind diese Tiere friedlich und tun uns nichts. Wer sich nicht richtig verhält und z.B. nach den Wespen schlägt oder versucht, sie wegzupusten, läuft Gefahr gestochen zu werden. Wer gestochen wird, greift im Idealfall auf ein altes Hausmittel zurück und drückt eine halbe Zwiebel auf die Stichstelle. Die ätherischen Öle wirken Wunder.

Warum sind sie überhaupt in unserer Nähe?

Besonders Wespen lieben manche Speisen genauso sehr wie wir, dazu zählen zum Beispiel Eis, Kuchen, Obst, süße Getränke, Wurst, Fleisch und Ketchup. Sie werden aber auch von Haarspray, Parfum, Cremes und Möbelpolitur angezogen. Sie fliegen gerne auf bunte Kleidung. Hornissen sieht man häufig an Holz nagen, dieses benötigen sie dringend, um ihre Waben zu bauen. Was viele gar nicht wissen: nur zwei von acht heimischen Wespenarten lieben unsere Leckereien, das wären die deutsche Wespe und die gemeine Wespe.
Hornissen hingegen werden eher nachts vom Licht im oder am Haus angezogen und fliegen direkt zur Leuchtquelle.

So kann man Wespen und Hornissen vorbeugen:
Zum einen sollte verhindert werden, dass sich Wespen bedroht fühlen, weil nach ihnen geschlagen wird – fühlen sie sich bedroht, stechen sie. Zum anderen sollte man nicht versuchen, sie wegzupusten, das in der Atemluft enthaltene Kohlendioxid macht sie aggressiv.
Zudem sollten Speisen nach dem Verzehr abgedeckt oder am besten weggeräumt werden, um die Wespen nicht anzulocken.
Besonders bei Kindern sollte nach dem Essen der Mund, aber auch die Hände abgewischt werden, um Wespen nicht anzulocken.
Eine Ablenkfütterung kann ebenfalls sehr hilfreich sein. Bei einem Schülerexperiment von „Jugend forscht“, wurde herausgefunden, dass am besten in einer Entfernung von fünf bis zehn Metern vom Geschehen, ein Teller mit überreifen Weintrauben aufgestellt werden sollte. Das mögen die Wespen sehr und fliegen diesen gezielt an.

Was tun, wenn die ungebetenen Gäste sich im oder am Haus befinden?

Um zu verhindern, dass Wespen in Stuttgart oder einer anderen Stadt in ein Haus gelangen, sollte man Türen und Fenster mit Fliegengittern und Fliegentüren versehen.
Hornissen werden in der Regel nur nachts vom Licht angezogen. Wer Licht im Haus anhat, sollte also Fenster und Türen geschlossen oder eben mit Fliegengaze geschützt haben.
Wespen gelangen hingegen auch am Tage in ein Haus. Am besten stülpt man ein Glas über sie, schiebt ein Papier als Deckel drunter und bringt sie wieder in das Freie.
Wespennester am Haus sind in der Regel unproblematisch und sollten in Ruhe gelassen werden. Bauen die Nester in Rollladenkästen oder unter Dachziegeln, kann es sein, dass kleinere Schäden entstehen, da hilft ein Fachmann weiter, um die Lage richtig einzuschätzen.

Wie verhalten sich Wespen und Hornissen in der Nacht?

Als alleinige Wespenart sind in der Nacht nur die Hornissen unterwegs. Sie fliegen besonders gerne zu Lichtquellen aller Art, dazu gehört Licht im Haus (auf geschlossene oder mit Fliegengaze gesicherte Fenster achten), Partylichter im Garten und auf der Terrasse, aber auch andere Lichtquellen, wie die Straßenlaterne, Wegbeleuchtung und Hausbeleuchtung.
Am besten reduziert man unnötige Lichtquellen, das schützt zusätzlich auch viele andere Tierarten.