ANZEIGE: Home / Wohnen / Küchenplanung: Tipps & Tricks

Küchenplanung: Tipps & Tricks

Steht die Planung einer neuen Küche an, denken viele Verbraucher vor allem über ihre Optik nach. Allerdings spielt die Funktionalität bei Herd, Schränken und Co. natürlich eine mindestens ebenso wichtige Rolle. Schließlich soll die Küche einen Raum darstellen, in dem kreativ und effizient gearbeitet werden kann.

Wird im Rahmen der Küchenplanung die Unterstützung durch einen versierten Fachbetrieb, wie beispielsweise Dassbach – bestbewertet in Deutschland, in Anspruch genommen, ist es möglich, die ideale Kombination aus einer ansprechenden Optik und der höchsten Funktionalität zu schaffen.

Mit welchen Tipps und Tricks die Küchenplanung außerdem wesentlich angenehmer und einfacher gestaltet werden kann, erklärt der folgende Beitrag.

Die fünf wichtigsten Punkte bei der Planung der Traumküche

Anschlüsse, Maße und Räumlichkeiten

Zunächst sind die baulichen Voraussetzungen für die neue Küche festzulegen. So ist exakt auszumessen, wie groß die zukünftige Küche ausfallen darf. Vielleicht ist ausreichend Platz für eine offene Küche verfügbar oder es wird eine kleinere Küche für einen geschlossenen Raum benötigt. Dabei ist es außerdem wichtig, Türen und Fenster zu beachten, um auch die nötigen Lichtelemente planen zu können.

Danach sind die vorhandenen Anschlüsse aufzuzeichnen, also die Möglichkeiten für den Dunstabzug nach draußen, Strom und Starkstrom sowie Wasser- und Abwasseranschluss.

Küchenformen und Stile

Unter den verschiedenen Küchenformen herrscht eine überaus große und abwechslungsreiche Auswahl. Vielleicht ist eine u-förmige Anordnung möglich, die klassische L-Form am sinnvollsten oder es steht sogar ausreichend Platz für eine Inselküche zur Verfügung. Zu klären ist außerdem, welches Wohnkonzept verfolgt wird, also, ob eine offene Küche gewünscht wird, die in Wohn- oder Esszimmer übergeht oder die Küche zu einem separaten Raum wird.

Natürlich ist hinsichtlich des Stils der Küche vor allem der persönliche Geschmack ausschlaggebend, ob klassisch, modern oder Landhaus. Passend zu dem favorisierten Stil sind dann Griffe und Fronten für die Küche erhältlich, die beispielsweise aus Edelstahl, Kunststoff oder Holz gefertigt sein können.

Traumküche in wenigen Minuten einrichten

Mithilfe von virtuellen Küchenplanern ist es besonders einfach und komfortabel, die neue Küche im Detail zu planen. Bei diesen ist es lediglich nötig, den Grundriss der Küche einzugeben, die Türen und Fenster zu markieren und schon kann mit der Planung begonnen werden.

Bei der Arbeitsplatte handelt es sich um das Element in der Küche, welches pro Tag am häufigsten beansprucht wird. Daher sollten die spezifischen Vor- und Nachteile der Optik, Haptik und den Pflegeeigenschaften der unterschiedlichen Materialien im Vorfeld genau bedacht werden.

Daneben spielen auch die passenden Höhen eine essentielle Rolle. Die Höhe der Einbaugeräte, der Kochstelle, der Spüle und der Arbeitsplatte sollten auf die Person ausgelegt werden, die in der Küche am aktivsten sein wird.

Wichtig ist auch, dass die Arbeitsbereiche in der Küche ergonomisch angeordnet sind. In diesem Zusammenhang wird oft von dem magischen Dreieck gesprochen, welches aus Vorbereitung, Kochen und Spülen besteht. Zwischen diesen Hauptarbeitsbereichen in der Küche sollten möglichst kurze Wege geplant werden.

Die Geräteausstattung

Die meisten Fehler im Zuge der Küchenplanung geschehen bei der Auswahl der benötigten Technik, also Geschirrspüler, Kühlschrank, Backofen und Kochfeld.

Im Vorfeld sind so die persönlichen Ansprüche an die Geräte zu definieren und auch ihr jeweiliger Energieaspekt sollte nicht vernachlässigt werden.

Besonderheiten und Stauraum

Die Zahl der Küchenutensilien fällt in der Regel beeindruckend hoch aus. Um diese ordentlich aufbewahren zu können, ist in Auszügen und Schränken ausreichend Stauraum nötig.

Daneben sollte auch definiert werden, auf welche technischen Spielereien und Besonderheiten in der neuen Traumküche nicht verzichtet werden möchte.