Home / Kochtipps / Äpfel trocknen – so gelingen auch Ihnen köstliche Apfelringe!

Äpfel trocknen – so gelingen auch Ihnen köstliche Apfelringe!

© TwilightArtPictures - Fotolia.com

Trockenfrüchte sind eine leckere Zutat im morgendlichen Müsli und bieten mit ihrem hohen Ballaststoffgehalt und Mineralstoffanteil einen gesunden Snack zwischendurch. Leider ist die im Supermarkt erhältliche Ware häufig mit Konservierungsmitteln behandelt und mit Schwefel versetzt. Die perfekte Gelegenheit Ihre eigenen unbehandelten Trockenfrüchte herzustellen, bietet sich Ihnen im Herbst, wenn die Obstbäume der Region reiche Ernte tragen. Insbesondere Äpfel reifen in der Saison häufig in Fülle im eigenen oder in Nachbars Garten, darüber hinaus bekommen Sie sie günstig auf dem Markt oder direkt vom Öko-Hof. Wie Sie aus den rotbackigen Paradiesfrüchten im eigenen Backofen gesunde getrocknete Apfelringe herstellen können, verraten wir Ihnen an dieser Stelle.

Äpfel trocknen – die Vorbereitung:

Entscheidend für die Qualität der Trockenfrüchte ist das Aroma der Äpfel. Die Früchte sollten Ihnen bereits in rohem Zustand gut schmecken, dann munden sie auch in getrocknetem Zustand. Darüber hinaus benötigen Sie kaum weitere Zutaten:

  • Wahl der Früchte: Wenn die Äpfel nicht aus eigener oder befreundeter Ernte stammen, wählen Sie unbehandelte Äpfel aus ökologischem Anbau. Die Früchte sollten ein ausgewogenes Verhältnis von Zucker und Säure aufweisen, damit sie aromatische Apfelringe ergeben. Geschmacksarme Sorten lassen sich auch durch den Trocknungsprozess nicht im Aroma intensivieren. Waschen Sie die Früchte vor der Verarbeitung gründlich und reiben Sie sie mit einem Tuch trocken.
  • Zitronensaft: Die Säure benötigen Sie, um den Oxidationsvorgang zu verhindern, der Äpfel braun werden lässt. Als weitere Verfeinerung können Sie die Apfelscheiben vor dem Trocknen zusätzlich mit etwas Zimt würzen.
  • Trockengerät: Zum Herstellen von getrockneten Äpfeln nutzen Sie entweder einen Dörrautomaten oder Ihren Backofen. Wenn Ihnen ein warmer Raum mit geringer Luftfeuchtigkeit zur Verfügung steht, können Sie die Früchte zum Trocknen auch einfach aufhängen. Dafür fädeln Sie die Apfelringe auf eine Schnur und bringen Sie unter der Decke an. Auf diese Weise dauert es allerdings einige Tage, bis sie vollständig getrocknet sind. Ein Dörrgerät oder Backofen ist da wesentlich schneller.

Äpfel trocknen – so funktioniert es:

Ihre hausgemachten Trockenäpfel können Sie gemäß unserer Anleitung herstellen:

  1. Schritt: Waschen Sie die Äpfel gründlich und reiben Sie die Schale gut trocken. Entfernen Sie das Kerngehäuse mit einem geeigneten Ausstecher.
  2. Schritt: Schneiden Sie die entkernten Äpfel in 5-20 Millimeter starke Scheiben. Dicke Scheiben bleiben nach dem Trocknen saftiger, benötigen allerdings eine längere Trocknungszeit. Dünne Scheiben ergeben Apfelchips. Wenn Sie sehr dünne Scheiben trocknen möchten, hobeln Sie die Früchte auf einer Küchenreibe.
  3. Schritt: Beträufeln Sie die Apfelscheiben mit Zitronensaft oder tragen Sie den Saft mit einem Backpinsel auf.
  4. Schritt: Breiten Sie die geschnittenen Äpfel auf einem mit Backpapier ausgelegten Backrost aus und schieben Sie sie bei 60-70 Grad in den Backofen. Alternativ können Sie die ringförmigen Scheiben auf Holz- oder Bambusstäbe fädeln, die die in der Länge der Breite ihres Backofens entsprechen. Die Stäbe hängen Sie anschließend in die Führungsschienen für Backbleche. Ein Dörrgerät funktioniert sehr ähnlich.
  5. Schritt: Trocknen Sie die Apfelringe bei 60-70 Grad etwa 3 bis 4 Stunden lang. Dabei sorgt ein Korken oder ein Holzlöffel in der Backofentür für den nötigen Feuchtigkeitsabzug. Die Trockenfrüchte sind fertig, wenn sie sich lederartig anfühlen und beim Aufschneiden der Apfelscheiben kein feuchtes Fruchtfleisch mehr zu sehen ist.
© Es75 - Fotolia.com
© Es75 – Fotolia.com

Die Methoden – Vor- und Nachteile im Überblick

Für das Früchtetrocknen einmal im Jahr nutzen Sie am besten Ihren heimischen Backofen. Falls Sie regelmäßig größere Mengen Trockenobst herstellen möchten, lohnt sich die Anschaffung eines Dörrautomaten:

TrockenmethodeProKontra
Ofen- Einfache Methode- hoher Energieverbrauch
Dörrgerät- kann größere Mengen trocknen
- muss nicht beaufsichtigt werden
- extra Anschaffungskosten
Aufhängen- energiesparende Methode- lange Trockenzeit
Mikrowelle- schnelle Methode- Früchte werden matschig
- kein zufriedenstellendes Ergebnis

 

Verwendungsmöglichkeiten

Haben Sie Apfelringe oder andere Trockenfrüchte auf Vorrat hergestellt, bieten sich für die Weiterverarbeitung viele Möglichkeiten:

  • Müsli: Getrocknete Äpfel schmecken wunderbar im Müsli, zusammen mit Haferflocken, Rosinen und – je nach Geschmack – Joghurt, Milch oder Pflanzenmilch.
  • Früchtebrot: Früchtekuchen und -brot ist insbesondere in der Winterzeit eine Delikatesse zum Frühstück oder zum Nachmittagskaffee. Im Gebäck können Trockenfrüchte wie Apfelscheiben zusammen mit geriebenen, frischen Äpfeln verarbeitet werden.
  • Tee: Stellen Sie Ihre eigene Früchteteemischung her, indem Sie getrocknete Apfelstücke mit Beeren, Orangenschale und Hibiskusblättern mischen. Für ein winterliches Aroma sorgen dabei Zimt, Vanille, Kardamom und Sternanis.
  • Kompott aus Trockenfrüchten: Für das Kompott werden 375g Trockenfrüchte (Äpfel, Aprikosen, Rosinen und Pflaumen) in einem ¾ Liter Wasser über Nacht eingeweicht. Am Folgetag kochen Sie das Obst zusammen mit einer Zimtstange und Orangenschale im Einweichwasser weich. Das Kompott wird mit Mandelblättchen verfeinert und bildet zusammen mit Vanilleeis ein köstliches Dessert für Wintermenüs.
  • Füllung für Geflügel: Zusammen mit frischen Äpfeln, Zwiebeln und Orangen verleihen getrocknete Früchte wie Apfelscheiben der gebratenen Gans oder Ente von innen her ein delikates Aroma.
  • Snack: Pur zwischendurch genossen sind selbstgemachte Apfelringe ein gesunder Snack, der Sie mit Ballaststoffen und Mineralien versorgt und den Blutzuckerspiegel hebt.
© Sea Wave - Fotolia.com
© Sea Wave – Fotolia.com

Fazit

Wenn Sie zur Apfelsaison selbst ernten oder günstig an die Früchte herankommen, lohnt sich das heimische Trocknen. Auf diese Weise konservieren Sie die frischen Früchte für längere Zeit und erhalten leckere Apfelringe, die Sie in zahlreichen Rezepten weiterverwenden können. Nicht zuletzt können Sie bei Trockenfrüchten aus eigener Herstellung sicher sein, dass keine Konservierungsmittel und Zusatzstoffe enthalten sind.

Äpfel trocknen – so gelingen auch Ihnen köstliche Apfelringe!
3.8 (75%) 8 Artikel bewerten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.