Home / Kochtipps / Zwiebel schneiden – so gelingen Zwiebelwürfel und Zwiebelringe

Zwiebel schneiden – so gelingen Zwiebelwürfel und Zwiebelringe

© arthurhidden - Fotolia.com

Ob als Zwiebelsuppe oder Grundlage für Saucen, im Salat, in Form frittierter Onion Rings oder gewürfelt im Rührei – kaum ein Gemüse ist kulinarisch so vielfältig einsetzbar wie die Zwiebel. Die aromatische Knolle ist in vielen Formen und Farben erhältlich: von der feinen Schalotte über die aromatische rote Zwiebel bis hin zur großen, milden Gemüsezwiebel. Allen Exemplaren gemein sind ihre sprichwörtlich zahlreichen Häute und ihre Eigenschaft, beim Schneiden Tränen fließen zu lassen.

Wie lassen sich die vielschichtigen Knollen professionell in feine Würfel oder regelmäßige Ringe verwandeln? Der folgende Ratgeber zum Thema Zwiebeln schneiden hilft Ihnen bei der Wahl des geeigneten Werkzeuges und der richtigen Schnitt-Technik:

Zwiebeln schneiden – das brauchen Sie:

Wie die meisten Tätigkeiten bereitet Kochen wohl den größten Spaß, wenn man die richtigen Werkzeuge zur Hand hat. Stumpfe Messer und beengte Verhältnisse in der Küche können schnell die Freude an der kulinarischen Kreativität verderben.

Dieses Equipment erleichtert Ihnen das Zwiebel schneiden:

  • Das Messer: Wählen Sie ein Gemüsemesser mit hoher Klinge – ein solches Exemplar lässt sich beim Schnitt professionell hin und her wiegen, so dass Ihnen mit der Zeit ein immer schnelleres und feineres Schneiden gelingt. Das Messer sollte gut geschärft sein, um die Zwiebel beim Schneiden nicht quetschen zu müssen: So tritt weniger Saft aus, dessen Dämpfe Tränen in die Augen steigen. Zudem mindert ein scharfes Messer die Verletzungsgefahr, weil Sie es kontrollierter führen können als eine stumpfe Klinge, die viel Druck benötigt.
  • Das Schneidbrett: Entscheiden Sie sich für ein großes Brett, damit die geschnittenen Gemüsewürfel darauf bequem Platz finden und Sie Bewegungsfreiraum beim Arbeiten haben. Da Holz das intensive Aroma der Zwiebeln stark annimmt, sollten Sie die Knollen lieber auf einem Brett aus Kunststoff schneiden. Alternativ können Sie ein Holzbrett ausschließlich für das Schneiden von Zwiebelgemüse reservieren.
  • Die Gemüsereibe: Die V-Reibe ist ideal zum Schneiden feiner Zwiebelringe. Eine weitere Möglichkeit dafür bietet auch ein Aufsatz für die Küchenmaschine.
  • Der Würfelschneider: Die Variante für den bequemen Koch. Hier wird die Zwiebel im Ganzen durch ein Gitter aus Edelstahlklingen gedrückt und fällt in Würfelform wieder heraus. Ist der Schneider nicht mehr ganz scharf, muss das Gemüse allerdings stark gequetscht werden.
  • Der Arbeitsplatz: Ausreichende Helligkeit durch ein Fenster oder eine Unterbauleuchte ist entscheidend für ein bequemes und sicheres Arbeiten in der Küche. Außerdem sollten Sie über genügend Platz und Bewegungsfreiheit verfügen, damit auch beim hektischen Hantieren kein Geschirr zu Bruch geht oder Sie durch Mitkochende versehentlich beim Schneiden angestoßen werden.

Zwiebeln würfeln (Brunoise) – so funktioniert es:

Gewürfelte Zwiebeln (Brunoise) bilden die Basis vieler Suppen, Salatsaucen und Pfannengerichte und gehören zur klassischen französischen Küche. Wie Sie die Würfel professionell herstellen, zeigt Ihnen die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Schritt : Zwiebel schälen
    Die pergamentartige Schale der Knolle entfernen Sie am besten, indem Sie den Bereich der Wurzeln flach abschneiden und von dort ausgehend die trockene Schale mitsamt der äußersten Schicht des Fruchtfleisches abziehen.
  2. Schritt: Halbieren
    Um der Zwiebel eine rutschfeste Position auf dem Schneidbrett zu verschaffen, halbieren Sie sie zunächst. Anschließend wird sie mit der Schnittfläche nach unten aufs Brett gelegt, wobei die Seite des Wurzelansatzes links sein muss, wenn Sie das Messer in der rechten Hand führen.
  3. Schritt: Längsschnitte
    Jetzt folgen parallele Schnitte im Abstand von ca. 5 Millimetern, die von der Spitze in Richtung Zwiebelwurzel zeigen. Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie die Zwiebelhälfte nicht komplett durchschneiden, sondern sie am Wurzelansatz noch geschlossen lassen. Auf diese Weise halten die geschnittenen Teile an einem Punkt zusammen und sind leichter handhabbar.
  4. Schritt : Horizontalschnitte
    Schneiden Sie wieder von Zwiebelspitze zum Wurzelansatz hin – diesmal jedoch parallel zum Schneidbrett. Je nach Volumen der Zwiebelhälfte können Sie einen oder mehrere solcher Horizontalschnitte anbringen, wobei Sie auch in diesem Fall den Wurzelansatz bestehen lassen, damit die Teile nicht auseinanderfallen.
  5. Schritt: Würfeln
    Wenn Sie die aufgefächerte Knollenhälfte nun im 90 Grad-Winkel zu den Längsschnitten von der Spitze her herunterschneiden, fällt die Zwiebel in Würfeln auseinander.
© Angel Simon - Fotolia.com
© Angel Simon – Fotolia.com

Zwiebeln in Ringe schneiden – Anleitung

Zwiebelringe eignen sich für die Garnitur von Salaten und lassen sich wunderbar in einer Hülle aus Bierteig frittieren.

  • Gehen Sie beim Schälen gemäß der Schritt-für-Schritt-Anleitung vor, belassen Sie die Knolle jedoch im Ganzen.
  • Legen Sie die geschälte Knolle auf das Brett und schneiden Sie sie parallel zum Wurzelansatz in 2-4 Millimeter starke Scheiben, je nachdem, wie dick die Ringe später ausfallen sollen.
  • Alternativ können Sie die geschälte Zwiebel auf einer scharfen V-Reibe hobeln. Achten Sie hierbei auf Ihre Fingerspitzen oder tragen Sie einen geeigneten Fingerschutz.
  • Die auf diese Weise erhaltenen Zwiebelscheiben lassen sich anschließend zu Ringen zerlegen und nach Belieben weiterverarbeiten.

Weitere Tipps

Eine Zwiebel zu schneiden, ist grundsätzlich recht einfach zu erlenen. Hier möchten wir Ihnen noch einige weitere Tipps präsentieren, die Ihnen das Leben mit Zwiebeln erleichtern:

© PRILL Mediendesign - Fotolia.com
© PRILL Mediendesign – Fotolia.com
  • Auf die Finger achten: Halten Sie beim Schneiden die Finger der die Zwiebel festhaltenden Hand leicht gekrümmt, so dass Ihre Fingerspitzen minimal zur Handfläche hin zeigen. Durch diese Position schließen Sie aus, dass Sie sich versehentlich in die Fingerkuppe schneiden. Zusätzlich sollte Ihr Schneidbrett rutschfest auf der Arbeitsplatte positioniert sein – am besten gelingt dies durch ein untergelegtes feuchtes Küchenhandtuch.
  • Tränen verhindern: Die aufsteigenden Dämpfe des aus den Schnittflächen austretenden Zwiebelsaftes brennen in den Augen und lassen Tränen fließen. Sie können diesen Effekt minimieren, wenn Sie ein scharfes Messer verwenden und die Knolle vor dem Schneiden für 5 bis 10 Minuten ins Gefrierfach legen.
  • Passende Sorte wählen: Zwiebeln kommen in vielfältigen Formen und Größen vor. Schalotten eignen sich in Form kleiner Würfel für Vinaigrette und Rührei, während rote Zwiebeln aromatisch in Salat und Rohkost schmecken. Für Zwiebelringe verwenden Sie idealerweise die großen, milden Gemüsezwiebeln; die einfachen weißen Zwiebeln lassen sich gut für eine Zwiebelsuppe verwenden.
  • Zwiebeln rasch verarbeiten: Schneiden Sie die Zwiebeln immer unmittelbar vor ihrer Verarbeitung. Lange der Luft ausgesetzte Zwiebelstücke verlieren ihr Aroma und werden bitter.
  • Zwiebelgeruch entfernen: Um strengen Zwiebelgeruch nach dem Kochen von Ihren Händen zu entfernen, hilft es, die Hände mit Natron, Kaffeepulver oder Zitronensaft einzureiben und abzuwaschen. Eine effektive Möglichkeit bietet auch die Kombination von Wasser und Edelstahl. Dafür verwenden Sie entweder eine spezielle Edelstahlseife oder Sie reiben Ihre Hände beim Waschen über den Boden einer Edelstahlspüle oder mit einem Löffel ab.

Fazit

Um Zwiebeln zu würfeln müssen Sie kein Profi-Koch sein. Eine gute Ausrüstung und die richtige Technik stellt allerdings eine große Arbeitserleichterung dar und garantiert gute Resultate. Schließlich hängt der Geschmack einer Speise nicht nur von der Qualität der Zutaten sondern auch von Art ihrer Verarbeitung ab. Je häufiger Sie dazu kommen mit dem geeigneten Equipment eine professionelle Schneidetechnik zu üben, desto einfacher und schneller wird sie Ihnen von der Hand gehen und umso mehr Freude bereitet das Kochen!