Home / Kochtipps / Zuckerschoten zubereiten – so können Erbsenschoten ihre Küche bereichern!

Zuckerschoten zubereiten – so können Erbsenschoten ihre Küche bereichern!

© Silvia Bogdanski - Fotolia.com

Zuckerschoten, Zuckererbsen, Kaiserschoten – die vielfältigen Namen des beliebten Gemüses spiegeln sein süßes Aroma und sein edles Image wider. Die zarten Schoten schmecken nicht nur gut sondern sind darüber hinaus reich an Vitaminen sowie pflanzlichem Eiweiß und können in der Küche vielseitig verwendet werden. Doch worum handelt es sich bei dem grünen Gemüse eigentlich – Erbsen oder flache Bohnen? Dieses Rätsel und die Frage, wie Sie die grünen Schoten am besten zubereiten und welche Gerichte Sie durch Zuckererbsen geschmacklich bereichern können, beantworten wir Ihnen in diesem Ratgeber.

Zuckerschoten – eine interessante Zutat

Zuckerschoten sind Erbsen, die früh unreif geerntet und mitsamt ihrer Schote verzehrt werden. Erbsen an sich stammen aus Vorderasien und werden bereits seit der Antike in getrockneter Form verzehrt. Zuckererbsen sind eine zarte Variante der Schoten ohne ungenießbare Pergamenthaut, die bereits vor der Ausreifung ihrer Kerne geerntet und zubereitet werden können. Diese wurden allerdings erst seit dem späten Mittelalter in Europa gezüchtet. Den Namen Kaiserschote erhielt das Gemüse wohl durch die Tatsache, dass es bereits zu Zeiten Ludwig XIV. als Delikatesse angesehen und hauptsächlich in Schlossgärten angebaut wurde. Im Gegensatz zu den Trockenerbsen, der typischen Volksnahrung, galten Zuckerschoten damals als Speise der Adeligen.

Zuckerschoten frisch kaufen – worauf ist zu achten?

Das feine Gemüse erhalten Sie rund ums Jahr im Supermarkt – meist in Folie eingeschweißt. Aus regionaler Ernte bekommen Sie Zuckerschoten ausschließlich von Mai bis Oktober – dann sind die Erbsen auch als lose Ware auf dem Wochenmarkt erhältlich. Beherzigen Sie beim Einkauf einer Zuckerschote folgende Hinweise:

  • Kräftig grün und knackig: Frische Schoten haben eine intensive Farbe und fühlen sich fest an. Bevorzugen Sie kleine Exemplare gegenüber großen – sie haben nicht so kräftige Fäden und ein süßeres Aroma.
  • Der Quietsch-Test: Wenn Sie die Zuckerschoten aneinanderreiben, sollten sie einen feinen quietschenden Ton erzeugen – dann handelt es sich um frische Ware. Mit dieser Methode können Sie auch Spargelstangen auf ihre Frische hin prüfen.
  • Alte Ware meiden: Kaufen sie keine Zuckererbsen, die gelbe Verfärbungen und dunkle Flecken aufweisen, und meiden sie Ware, die sich weich und labberig anfühlt. Den vollen Geschmack erhalten Sie ausschließlich aus frischem Gemüse. Und die Zuckerschote an sich kann sich delikat sein!
Tipp: Im Gemüsefach halten sich Zuckerschoten bis zu drei Tage lang, wenn Sie sie in einen Frischhaltebeutel füllen oder in ein feuchtes Küchentuch wickeln. Wenn Sie länger etwas von den zarten Schoten der Erbsen haben möchten, blanchieren Sie sie kurz, schrecken Sie sie mit kaltem Wasser ab und frieren Sie sie anschießend ein.

 

Zuckerschoten zubereiten – so geht´s:

© Klaus Eppele - Fotolia.com
© Klaus Eppele – Fotolia.com

Lange Garzeiten benötigt die feine Zuckerschote nicht. Nur kurz erhitzt behält sie ihren knackigen Biss. Als Zubereitungsmethoden bieten sich verschiedene Möglichkeiten an:

Vorbereitung – Zuckerschoten putzen

Spülen Sie die Schoten der Erbsen in einem Sieb mit kaltem Wasser ab und lassen Sie sie abtropfen. Danach schneiden Sie den Stielansatz und gegebenenfalls den feinen Ausläufer am Ende der Schote ab und ziehen den feinen Faden, der an der Seite der Schote verläuft.

Variante 1: Zuckerschoten blanchieren

  1. Schritt: Bringen Sie in einem Topf Wasser zum Kochen, das Sie leicht salzen und fügen Sie eine Prise Zucker hinzu.
  2. Schritt: Garen Sie die Zuckerschoten wenige Minuten lang bis zur gewünschten Konsistenz – sehr zarte Schoten benötigen 2-4 Minuten, fleischigere eher 4-7 Minuten.
  3. Schritt: Nehmen Sie die Zuckerschoten mit einer Schaumkelle aus dem Topf, lassen Sie sie abtropfen und servieren Sie sie umgehend. Ein Abschrecken mit Eiswasser ist bei dieser Methode überflüssig und würde nur für kaltes Gemüse auf dem Teller sorgen.

Variante 2: Zuckerschoten braten

  1. Schritt: Schneiden Sie eine Knoblauchzehe in feine Scheiben oder alternativ eine Schalotte in feine Würfel.
  2. Schritt: Erhitzen Sie Öl in einer Pfanne und dünsten Sie Knoblauch oder Zwiebel darin an. Anschließend nehmen Sie die Zwiebelwürfel bzw. Knoblauchscheiben aus dem heißen Fett und braten die geputzten Zuckerschoten darin bei starker Hitze etwa 1 Minute lang an.
  3. Schritt: Am Schluss löschen Sie das Gemüse mit etwas Sojasauce ab, mischen die Zwiebel bzw. den Knoblauch wieder unter und schmecken das Gericht mit einer Prise Zucker und Pfeffer ab.

Tipp: Die Schoten der Erbsen lassen sich auch sehr gut in einem Wok braten und als Teil einer Chinapfanne zubereiten!

 

Variante 3: Glasierte Zuckerschoten

  1. Schritt: Geben Sie die Zuckerschoten in einen Topf mit weitem Durchmesser und fügen Sie gesalzenes Wasser hinzu, bis die Schoten gerade bedeckt sind.
  2. Schritt: Kochen Sie das Gemüse bei mittlerer Temperatur etwa 5 Minuten lang, bis das Wasser beinahe vollständig verdampft ist.
  3. Schritt: Lassen sie 2 EL Butter mit den Zuckererbsen im Topf zergehen und streuen Sie einen Teelöffel Zucker ein. Das Ganze lassen Sie kurz dünsten, bis die Schoten einen schönen Glanz angenommen haben aber nicht karamellisieren.
    Auf diese Weise zubereitet sind Zuckerschoten eine delikate Beilage zu kurzgebratenem Rinderfilet oder Schweinemedaillons.

Bekannte Gerichte und Rezeptideen

© ExQuisine - Fotolia.com
© ExQuisine – Fotolia.com

Traditionell werden Zuckerschoten als Beilage zu einem edlen Stück Fleisch oder Fischfilet serviert sowie in asiatisch angehauchten Gemüsepfannen oder im Erbsenrisotto. Lassen Sie sich darüber hinaus von den nachfolgenden Kreationen für eigene Rezepte inspirieren:

  • Zuckererbsen-Salat: Die blanchierten Schoten harmonieren im Salat wunderbar mit Radicchio, Lollo bionda und exotischem Obst wie Mango oder Papaya. Abrunden können Sie die exotische Kreation mit einer Vinaigrette aus Sesamöl, Chili und Limettensaft; knackige Extras für den Salatteller sind Garnelen und Cashewkerne.
  • China-Pfanne: Rezepte für Gerichte im Wok sind eine klassische Verwendungsmöglichkeit für die zarten Schoten. Dafür wird Öl erhitzt und Knoblauch, frischer Ingwer, Hähnchenfleisch, Paprika, Champignons oder beliebiges anderes Gemüse darin angebraten. Die Zuckererbsen sollten Sie aufgrund der kurzen Garzeit erst kurz vor Schluss hinzugeben. Abschließend löschen Sie das Gericht mit etwas Sojasauce ab und garnieren es mit Sesamsaat.
  • Zuckerschoten-Suppe: Für eine köstliche Cremesuppe dünsten Sie eine gewürfelte Zwiebel an und geben kleingeschnittene Kartoffeln und Zuckererbsen zu gleichen Teilen hinzu. Das ganze gießen Sie mit Gemüsebrühe und Weißwein auf, lassen es weichkochen und pürieren die Suppe. Abschließend wird mit Sahne und frischen Kräutern, z.B. Kerbel, verfeinert, mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und serviert – idealerweise mit etwas Räucherlachs als Einlage.

Fazit

Knackige Zuckererbsen sind wohl aufgrund ihres einzigartig süßen Aromas und der zarten Konsistenz eine der wenigen Gemüsesorten, die sowohl in der Sterneküche mundet als auch kritischen Kinderzungen gefällt. Wenn Sie frische Ware erhalten und darauf achten, sie nur so kurz zu garen wie nötig, bringen Zuckerschoten jederzeit sommerfrischen Wind in ihre Kochkreationen. Da kommen doch gleich frische Ideen für Rezepte auf – viel Spaß beim Ausprobieren und Zubereiten!