Home / Hausputz / Teppich reinigen – so geht’s – Anleitungen und Tipps

Teppich reinigen – so geht’s – Anleitungen und Tipps

© rosieapples - Fotolia.com

Der schönste Moment im Dasein eines Teppichs ist wohl seine erste Entfaltung im neuen Heim. Dabei streichen die Bewohner sorgsam seine Knicke glatt, streicheln den weichen Flor und bewundern seine farbliche Harmonie mit der Umgebung. Danach geht es steil bergab: Der Bodenbelag wird wortwörtlich mit Füßen getreten und Kinderhände krümeln Schokolade in die Fasern. Auch Bello macht es sich mit seinem triefenden Kauknochen auf der Auslegeware gemütlich und das Tageslicht bleicht die ehemals leuchtenden Farben des Gewebes aus. Würde man dem Leben einfach seinen Lauf lassen, sähe der schönste Teppich nach einiger Zeit zum Wegwerfen aus. Nachfolgend zeigen wir Ihnen einige Mittel und Methoden auf, mit denen Sie Ihren Teppich so auffrischen können, als hätten Sie ihn gerade aus dem Möbelhaus geholt. Ob Perser, Auslegeware oder Flokati – jeder Teppich lässt sich reinigen!

Von der farbkräftigen Faser zum vergrauten Staubfänger

Selbst wenn Sie noch so penibel auf Ihren Bodenbelag achten, kann sich im Laufe eines Teppichlebens eine Menge Dreck in seinen Fasern sammeln. In dieser Tabelle werden verschiedene Arten von Schmutz und Flecken aufgeführt, mit ein Teppich zu kämpfen hat:

Verschmutzung und FleckenEntfernen und reinigen
StaubEinfach: Das A und O ist in diesem Fall ein leistungsstarker Staubsauger. Am besten reinigen Sie ihren Teppich mit einer Bürstendüse. Diese zieht den Staub effektiver auch aus langem Flor.
TierhaareMittel: Hier versagen viele Staubsauger. Bürsten Sie ihren Teppich mit einem Schrubber oder einem Gummibesen ab, um die Haare Ihres vierbeinigen Freundes zu entfernen.
FettfleckenMittel: Kartoffelstärke saugt Fett aus der Teppichfaser. Dafür bestreuen Sie die verschmutzte Stelle großzügig mit dem Pulver. Nun arbeiten Sie es sanft in die Faser ein und lassen es kurz einwirken. Anschließend saugen Sie das Kartoffelmehl wieder ab und reinigen so den Teppich!
RotweinfleckenSchwierig: Der Schrecken eines jeden Teppichbesitzers lässt sich entgegen vieler Empfehlungen mit Salz nicht sonderlich gut beseitigen. Versuchen Sie lieber, dem roten Fleck in frischem Zustand mit farblosem Glasreiniger oder Waschmittellauge zu Leibe zu rücken. Betupfen Sie die betroffene Stelle dabei stets von außen nach innen, um den Fleck nicht zu vergrößern.
TintenfleckenMittel: Die blauen Flecken reinigen Sie mit einem Tintenkiller oder Reinigungsalkohol.
ObstfleckenSchwierig: Kirschen, Blaubeeren und Co lassen sich mit farblosem Glasreiniger oder einer Feinwaschmittellauge aus dem Teppich entfernen. Dies funktioniert nur, wenn sie unmittelbar nach dem Malheur behandelt werden.
KaugummiMittel: Klebt ein Kaugummi in den Teppichfasern, kühlen Sie es entweder mit Eiswürfeln oder mit Eisspray, damit es brüchig wird. Anschließend lässt es sich relativ einfach vom Teppich lösen und die Stelle reinigen.
WachsfleckenEinfach: Dicke Wachstropfen auf dem Teppich können Sie ebenfalls durch Eis spröde machen und größtenteils von der Faser kratzen und absaugen. Auf die verbleibenden Rückstände legen Sie ein Löschpapier und wärmen das Wachs mit einem Föhn oder Bügeleisen an. So lässt sich selbst tief in die Faser gedrungenes Wachs rückstandslos entfernen.
GrauschleierEinfach: Hier hilft eine Flächenbehandlung mit Teppichschaum oder ein Abreiben mit Essigwasser, das die Farben wieder leuchten lässt. Hier lohnt sich das Reinigen besonders!

 

Teppich reinigen – so funktioniert’s:

Vor jeder Art der Teppichreinigung müssen Sie Ihre Auslegeware mit einem Staubsauger gründlich von Staub und losem Schmutz befreien. Erst danach gehen Sie gemäß der nachfolgenden Schritt-für-Schritt-Anleitung vor.

Sie benötigen:

  • Staubsauger
  • ein weiches Tuch oder ein weicher Schwamm
  • destilliertes Wasser
  • Teppichschaum oder weißer Essig
  • eventuell ein Hausmittel oder Spezialreinigungsmittel gegen vorhandene Flecken
  1. Schritt: Falls sich in Ihrem Teppich einzelne auffällige Flecken befinden, sollten Sie diese vor einer Teppichreinigung in der Fläche entfernen. Die passenden Reinigungsmittel für einzelne Fleckenarten ersehen Sie aus der vorhergehenden Tabelle.
  2. Schritt: Legen Sie ein dickes, doppelt gefaltetes Handtuch unter die verfleckte Stelle des Teppichs und betupfen Sie die betroffene Stelle mit dem jeweiligen Reinigungsmittel. Lassen Sie es kurz einwirken und durchfeuchten Sie den Fleck anschließend so lange mit einem nassen Schwamm, bis das Wasser den Schmutz durch den Teppich in das darunterliegende Handtuch gespült hat. Anschließend trocknen Sie den Bereich gründlich durch Abtupfen mit trockenen Tüchern.
  3. Schritt: Für die anschließende Flächenreinigung sprühen Sie den Teppich mit Teppichschaum ein. Nun arbeiten Sie das Reinigungsmittel mit einer Bürste oder einem Schwamm sanft in die Faser. Nachdem der Schaum eine halbe bis eine Stunde getrocknet ist, können Sie die Rückstände einfach absaugen.
    Alternativ zur Behandlung mit Teppichschaum reiben Sie ihren Teppich mit einem in Essigwasser getränkten Lappen großflächig ab, um ihn zu reinigen!
Tipp: Bei wertvollen Perserteppichen und empfindlichen Naturfasern wie Wolle empfiehlt es sich, jede Reinigungsmethode zuvor an einer unauffälligen Stelle zu testen.

 

Hausmittel für die Teppichreinigung

© Andrey Popov - Fotolia.com
© Andrey Popov – Fotolia.com

Viele Hausmittel helfen bei der Teppichreinigung und bei der Beseitigung diverser Flecken. Dabei sollten Sie die Methode der jeweiligen Teppichfaser anpassen und empfindliche Gewebe nur mit milden Reinigungsmitteln behandeln. Im Folgenden finden sie einige Hausmittel zum Reinigen und Entfernen von Flecken:

  • Essigwasser: Geben Sie einen Schuss weißen Essig in einen Liter Wasser und tränken Sie einen weichen Lappen mit der Lösung. Reiben Sie den zuvor gesaugten Teppich Stück für Stück mit dem Essigwasser ab und waschen Sie den Lappen dabei regelmäßig im Putzwasser aus. Essig sorgt aufgrund seiner farbauffrischenden Eigenschaften auch dafür, dass ein Grauschleier vom Teppich verschwindet. Wollteppiche und solche mit langem Flor sollten Sie nicht mit dem Hausmittel reinigen.
  • Feuchtes Salz: Salz bietet einen Ersatz für Teppichreinigungspulver. Zu diesem Zweck feuchten Sie es leicht an, so dass die Körner zwar Flüssigkeit binden, sich jedoch noch nicht auflösen. Das Salz streuen Sie anschließend auf den Teppich und arbeiten es mit ganz leichtem Druck ein. Nach einer Einwirkzeit von anderthalb Stunden können Sie die Körnchen wieder absaugen.
  • Rasierschaum: Der weiße Sprühschaum kann als Notfallmaßnahme bei Karotten-, Tomaten- und Teeflecken dienen. Einfach auf die Flecken sprühen, leicht einmassieren, trocknen lassen und absaugen.
  • Wasserdampf: Wenn ihre Möbel den Flor Ihres Teppichs stellenweise unschön eingedrückt haben, lässt sich das mit dem Dampfbügeleisen beheben. Dafür halten Sie das Gerät über die betreffende Stelle, berühren den Teppich dabei jedoch nicht und bedampfen die Abdrücke einige Zeit lang. Die eingedrückten Fasern richten sich auf diese Weise wieder auf.
  • Schnee: Diese Praxis aus Großmutters Zeiten bewährt sich auch heutzutage noch. Legen Sie Ihren Teppich im Winter mit der Oberseite nach unten auf eine geschlossene Schneedecke. Auf die Rückseite wird kräftig mit dem Teppichklopfer geschlagen, so dass der Schmutz im Schnee zurückbleibt und die Faser gleichzeitig feucht gewaschen wird.

Spezielle Reiniger und Pflegetipps

Insbesondere manche Spezialreinigungsmittel erleichtern die Teppichreinigung, wenn Sie große Flächen säubern wollen:

  • Teppichschaum: Den Reinigungsschaum bringen Sie bequem mit der Sprühdose auf und massieren ihn mit einer weichen Bürste oder einem Schrubber in die Faser ein. Nach dem Trocknen saugen Sie Reinigungsmittel- und Schmutzreste einfach ab.
  • Teppichreinigungspulver: Das Pulver besitzt eine ähnliche Konsistenz wie Waschpulver und enthält viel Feuchtigkeit. Es wird großflächig auf den Teppich aufgestreut und mit Schrubber oder Bürste in die Faser gerieben. Anschließend lassen Sie das Mittel etwa eine halbe Stunde einwirken und saugen es gründlich ab. So reinigen Sie problemlos fast alle Teppiche.
  • Teppichklopfer: Die Klopfer findet man heutzutage noch oft auf Omas Dachboden. Schwieriger ist es, eine geeignete Gelegenheit zum Aufhängen großer Teppiche zu finden. Konnten Sie dies bewerkstelligen, achten Sie darauf, nur auf die Unterseite des Teppichs zu klopfen – so wird der Schmutz aus der Faser herausgeschleudert und nicht tiefer hineingeschlagen.

Fazit

Einzelne Flecken auf Ihrem textilen Bodenbelag sollten Sie sofort nach ihrer Entstehung mit einem geeigneten Hausmittel behandeln. Eine Teppichreinigung der Gesamtfläche lässt sich spielend alle paar Wochen mit Produkten zum Einreiben und Absaugen bewerkstelligen. Denn auch wenn Sie Ihren Teppich im Wortsinne mit Füßen treten, muss das einer pfleglichen Behandlung keinen Abbruch tun.