Jeans waschen – Anleitungen und Tipps zur Pflege von Denim
Home / Waschen / Jeans waschen – Tipps für eine schonende Wäsche!

Jeans waschen – Tipps für eine schonende Wäsche!

© Vladyslav Danilin - Fotolia.com

Jeans gehören zu den beliebtesten Kleidungsstücken bei Frauen und Männern aller Altersgruppen. Beinahe jeder hat ein Exemplar im Kleiderschrank, doch um ihre korrekte Behandlung ranken sich viele Legenden. Sollte man sich tatsächlich mit der Jeans in die volle Badewanne legen, um die Hose für die perfekte Passform hinterher am Körper trocknen zu lassen? Sollte man Jeans niemals waschen, wie es der Chef der Kult-Marke Levi´s auf einer Pressekonferenz bekundete, in der er nach eigener Aussage in einer Jeans saß, die bereits ein Jahr lang keine Waschmaschine gesehen hatte?

Diese Empfehlungen wirken zwar unterhaltsam und exzentrisch, taugen allerdings wenig für den Alltag. Worauf Sie beim Waschen und Trocknen Ihrer Kleidungsstücke aus Denim wirklich achten sollten, um sie in Form und Farbe möglichst lange zu erhalten, verraten wir Ihnen an dieser Stelle.

Denim – der Stoff, aus dem Jeansträume sind

Denim (eigentlich „Serge de Nîmes“, französisch für: Gewebe aus Nîmes) ist die verkürzte Bezeichnung, unter der das Baumwollgewebe der Jeans weltbekannt wurde.

Denim wird als Gewebe aus ungefärbten, weißen Schussfäden und blauen Kettfäden hergestellt, wobei letztere vor dem Weben mit Indigoblau gefärbt werden. Indigo wird heutzutage synthetisch hergestellt, ist aber trotz allem ein reibungs- und lichtempfindlicher Farbstoff. Dies ermöglicht die Herstellung von Jeans im „Used Look“ mit vielfältigen interessanten Bleichstellen und Auswaschungen.

Allerdings erfordert die Farbempfindlichkeit des Denim vom Hosenbesitzer einen vorsichtigen Umgang bei der Pflege des Kleidungsstückes:

  • Vermeiden Sie Sonneneinstrahlung beim Trocknen. 
  • Bleichmittel ist für Jeans schädlich. Vermeiden Sie dessen Nutzung bei der Wäsche unbedingt! 
  • Ein Bad in Essigwasser (1:1) fixiert den Blauton neuer Jeans vor dem ersten Waschen. 
  • Waschen Sie neue, noch ausfärbende Jeans zusammen mit alten Exemplaren ähnlicher Farbe, um den Farbton der ausgeblichenen Hosen wieder aufzufrischen.

Wie häufig sollte die Jeans gewaschen werden?

Waschen Sie Ihre Jeans keinesfalls zu häufig, damit sie nicht ausbleicht oder einläuft. Oft wird empfohlen, die Jeans mindestens 4-5 Mal zu tragen, bis Sie wieder in die Wäsche kommt. Wenn Sie die ursprüngliche Farbe und Form der Hose allerdings so lange wie möglich erhalten wollen, sollten Sie das Waschen so lange wie möglich hinauszögern.

Wenn sich beim Dauertragen der Hose unangenehme Gerüche entwickeln, hilft das Auslüften und – weit wirksamer – die Jeans in einer Plastiktüte über Nacht ins Gefrierfach zu legen. Auf diese Weise werden die geruchsbildenden Bakterien im Denim abgetötet.

Jeans waschen – so funktioniert´s:

© JLPfeifer - Fotolia.com
© JLPfeifer – Fotolia.com

Grundsätzlich ist es nicht wirklich schwierig, eine Jeans richtig zu waschen. Die folgende Anleitung zeigt die wichtigsten Schritte bei der Wäsche in der Waschmaschine:

  1. Schritt: Vorbereitung der Wäsche
    Jeans sollten Sie immer „auf links“ waschen, das bedeutet, die Innenseite der Hose nach außen zu wenden. Schließen Sie unbedingt den Reißverschluss beim Waschen, ansonsten öffnet und schließt er mit der Zeit immer schwerer. Um ein Verfärben zu vermeiden, sollten Sie gerade neue Jeans nur mit ähnlichen Farben zusammen waschen. Schließlich sollten Sie die Waschtrommel nicht zu stark beladen, damit die Jeans sich beim Waschen frei bewegen können und keine Knicke und Farbstreifen entstehen. 
  2. Schritt: Das passende Waschmittel für Jeans wählen
    Vor der Wäsche muss das richtige Waschmittel für die eigene Jeanshose gewählt werden. Waschen Sie Ihre Jeans am besten mit Fein- oder Colorwaschmittel. Insbesondere dunkle und schwarze Jeans würden beim Waschen mit Vollwaschmittel stark an Farbintensität verlieren. Weichspüler ist bei Jeanshosen nicht nötig, da sie sich, sobald sie mit Körperwärme in Kontakt kommen, sofort den Formen ihres Trägers anschmiegen. Für Stretch-Jeans ist Weichspüler sogar schädlich, da er die flexiblen Fasern angreift und die Hosen ausleiern lässt. 
  3. Schritt: WaschprogrammDamit die Jeans lange ihre Farbe erhalten, ist es am besten, sie im Schonwaschprogramm bei 30 bis 40 Grad zu waschen. Stark verschmutzte Jeanshosen können auch in Einzelfällen bei 60 Grad gereinigt werden, jedoch keinesfalls heißer. Schleudern sollten Sie Ihre Jeans höchstens bei 1000 bis 1200 Umdrehungen. Stretch-Jeans vertragen beim Schleudern sogar nur 700 bis 1000 Umdrehungen, um ihre flexiblen Fasern in der Waschmaschine nicht zu strapazieren.
WaschtemperaturWaschmittelWaschprogramm
30-40 GradColor- oder FeinwaschmittelSchonwaschprogramm (nur eingeschränktes Schleudern empfohlen)

 

Jeans trocknen – Leine oder Trockner?

Im Regelfall ist es besser, seine Jeans auf der Wäscheleine zu trocknen, da der Trockner die Farben des Denim auf Dauer ausbleichen würde. Dabei sind einige Dinge zu beachten:

  • Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung, da viele Jeansfarben lichtempfindlich sind.
  • Hängen Sie Jeans mit Stretch-Anteil nicht an den Hosenbeinen auf; das lässt die Fasern ausleiern.
  • Wenn es mit einer Jeans doch einmal schnell gehen muss, dann benutzen Sie den Trockner bei niedriger Temperatur.
Hinweis: Wenn Sie Ihre Jeans nach dem Waschen bügeln möchten, sollten Sie unbedingt die Hinweise auf dem Etikett der Hose anschauen. Nicht jedes Exemplar aus Denim verträgt das Bügeln. Grundsätzlich reicht es oftmals auch aus, die Jeans beim Leeren der Waschmaschine direkt ordentlich auszuschütteln.

 

Hausmittel gegen Flecken auf der Jeans

© Kseniia Veledynska - Fotolia.com
© Kseniia Veledynska – Fotolia.com

Wenn Sie Ihre Jeans nicht nur routinemäßig waschen wollen, sondern gegen Flecken vorgehen müssen, empfehlen sich bestimmte Hausmittel. In Kombination mit einem Waschgang in der Waschmaschine können Sie so viele Flecken entfernen:

Maisstärke: Das weiße Pulver ist eine schnelle Hilfe gegen frische Fettflecken auf Jeans. Streuen Sie die Stärke auf den Fleck und massieren Sie sie mit einer Zahnbürste in den Stoff, so dass das Stärkepuder zwischen die Fasern dringt. Dort kann es in kurzer Zeit das Fett aufsaugen. Anschließend sollten Sie die Jeans wie gewohnt in der Waschmaschine waschen.

 

Essigessenz: Gegen Grasflecken auf Jeans hilft Essigessenz, die vor dem Waschgang in der Maschine auf die verschmutzten Stellen geträufelt wird. Bei dunkelblauen Jeans ist etwas Vorsicht geboten, damit der Essig ihre Farbe nicht ausbleicht. Am besten Sie probieren die Behandlung vorher an einer unauffälligen Stelle Ihrer Jeans aus (z.B. innen am Bund).

 

Haarspray: Bei Flecken von Kugelschreibertinte kann Haarspray mitunter hilfreich sein. Der Alkoholanteil im Spray löst die getrockneten Pigmente der Tinte an und macht sie auswaschbar. Sprühen Sie den Fleck ein, reiben Sie das Haarspray vorsichtig ins Gewebe und geben Sie die Hose anschließend in die Waschmaschine.

 

Backpulver: Falls Sie einen Blutfleck auf Ihre Jeans bekommen haben, können Sie diesen mit Backpulver behandeln. Dafür weichen Sie die Hose zunächst über Nacht in kaltem Wasser ein. Danach bestreuen Sie die verschmutzte Stelle mit Backpulver und lassen es 15 Minuten einwirken. Schließlich waschen Sie die Hose wie üblich in der Maschine.

 

Mineralwasser: Das sprudelnde Getränk bietet eine Soforthilfe-Maßnahme bei Tomatenflecken. Halten Sie die Gewebestelle mit dem Fleck so, dass sich eine Mulde bildet, und gießen Sie das Mineralwasser hinein. Wenn keine Bläschen mehr aufsteigen, können Sie die Stelle vorsichtig trocken tupfen und das Verfahren bei Bedarf wiederholen.

 

Salz: Wenn Sie auf Ihrer Jeans einen Rotweinfleck entdecken, liegen Sie mit Salz als Hausmittel genau richtig. Streuen Sie es sofort auf den frischen Fleck und lassen Sie es den Rotwein aufsaugen. Danach bürsten Sie das Salz aus dem Denim und waschen die Hose wie gewohnt in der Maschine. Für eine noch effektivere Behandlung können Sie vor dem Salz zusätzlich Zitronensaft auf den Rotweinfleck träufeln.

Fazit

So robust wie auf dem berühmten Markenlogo, auf dem eine Jeans zwischen zwei Pferde gespannt ist, die in unterschiedliche Richtungen ziehen, sind die blauen Hosen in Wirklichkeit nicht. Da ihre Farbe licht- und hitzeempfindlich ist, stellen Jeans besondere Ansprüche an das Wasch- und Trockenprogramm, das man ihnen angedeihen lässt. Wenn Sie sich an bestimmte Vorgehensweisen halten und Ihre Lieblingsjeans schonend waschen und auf der Leine trocknen, haben Sie lange Freude an diesem Klassiker unter den Kleidungsstücken.

Jeans waschenTipps für eine schonende Wäsche!
4.2 (84%) 10 Artikel bewerten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.