ANZEIGE: Home / Hausputz / Haustüren richtig säubern

Haustüren richtig säubern

Das Reinigen von Außentüren funktioniert in der Regel genauso wie das Reinigen von Fenstern. Damit sowohl die Funktion als auch die Optik erhalten bleibt, muss dies in regelmäßigen Abständen erfolgen. So lässt sich vermeiden, dass Schmutz, Umweltgifte und Schadstoffe zu lange auf das Material einwirken und die Tür schädigen.

Bei einer Türreinigung sollte man außerdem immer an seinen Schlüssel denken. Ein unachtsamer Handgriff, ein auffrischen des Windes oder Durchzug können die Türe schnell zuschlagen lassen. Sollte dieses Szenario eintreten und kein Schlüssel sowie Zweitschlüssel griffbereit sein, muss wohl oder übel ein Schlüsseldienst gerufen werden.

Seifenlauge und ein weiches Tuch
Für das regelmäßige Reinigen und Beseitigen oberflächlicher Verschmutzungen sind keine speziellen Reinigungsmittel nötig. Warmes Wasser versetzt mit einem Spülmittel oder Allzweckreiniger ist ausreichend. Zusätzlich kommt ein Schwamm oder ein weiches Tuch zum Einsatz. Wichtig ist, nicht mit Wasser an der Außenseite zu geizen.

Staubpartikel können durch ihren Scheuereffekt an der Oberfläche hässliche Kratzer verursachen. Dies ist der Grund dafür, dass für die Reinigung kein Scheuermittel verwendet werden sollte. In der Regel lassen sich in den Herstellerangaben Hinweise zur Reinigung der Tür finden. Diese zu beherzigen, ist bei Fenstertüren angeraten. Bei diesen kann die Verglasung speziell beschichtet sein, um einen Wärmeschutz zu gewährleisten. Eine nicht sachgemäße Reinigung kann diese beschädigen.

Ist eine trockene Reinigung der Haustür vorgesehen, ist der Einsatz von Staubwedel und Besen geeignet. Schmutz wird entfernt und es entstehen keine Kratzer.

Holztüren reinigen

Haustüren aus Holz lassen sich unproblematisch reinigen. Sie sollte lediglich zum Schutz des Holzes mit Wasser und Allzweckreiniger gesäubert werden. Im Anschluss ist es empfehlenswert, ein Pflegemittel, etwa eine Holzpolitur, aufzutragen.

Türen aus Kunststoff säubern

Die Reinigung von Kunststofftüren ist noch unkomplizierter, da diese beschichtet und unempfindlich sind. Eine anschließende Oberflächenpflege ist bei diesen Türen nicht notwendig.

Aluminiumtüren reinigen

Bei Aluminium-Türen ist in der Regel die Oberfläche durch Pulverbeschichtung oder durch Eloxieren veredelt. Die Aluminium-Haustüren lassen sich auf die gleiche Art und Weise wie Kunststoff- und Holztüren reinigen. Hier ist es empfehlenswert, hin und wieder einen alkali- und säurefreien Eloxalreiniger zu verwenden. Mittels dieses Reinigers können Verkrustungen und Verschmutzungen entfernt werden, ohne Korrosionsschäden befürchten zu müssen. Wichtig ist, dass Gummiteile, Kunststoffflächen und Lacke mit diesem Reiniger nicht in Kontakt kommen.

Beseitigen von hartnäckigen Verunreinigungen

Bei Haustüren ist es nicht selten, dass sie Verschmutzungen aufweisen, die sich auf die herkömmliche Art nicht entfernen lassen. Um diese zu entfernen, muss vorsichtig vorgegangen werden. In diesen Fällen muss auf einen Spezialreiniger zurückgegriffen werden. Diese Spezialreiniger sind auf das Material der Tür abgestimmt. Sie ermöglichen das Entfernen der hartnäckigen Verschmutzung, ohne dass mechanisch darauf eingewirkt werden muss. Haben auch diese Reiniger nicht den gewünschten Effekt, bleibt nur noch ein Fachbetrieb oder Türhersteller zu Rate zu ziehen. Diese wissen um Reiniger, die zwar nicht im Einzelhandel erhältlich sind, jedoch jegliche Verschmutzung beseitigen können.

Dichtungen, Beschläge und Glasflächen richtig behandeln

Bei geringen Verschmutzungen wird ebenfalls die Seifenlauge verwendet. Glasbauteile lassen sich mit einem herkömmlichen Glasreiniger säubern. Bei Dichtungen empfiehlt es sich, alle halbe Jahre nach der Reinigung ein Dichtungspflegemittel aufzutragen. Dies bewirkt, dass sie geschmeidig bleiben und ihre Funktionsfähigkeit behalten. Metallbeschläge werden, damit sie ansehnlich, rostfrei und funktionsfähig bleiben, mit einem Edelstahlreiniger gesäubert. Aus Sandguss gefertigte Messing-Beschläge erfahren eine Reinigung mit einem speziellen Messing-Pflegemittel. So lassen sich auch kleinere Kratzer, die beispielsweise von einem Schlüsseldienst verursacht wurden, beseitigen.

Alte Holztüren benötigen mehr Obacht als Türen aus Aluminium oder Kunststoff. Hier muss darauf geachtet werden, dass während des Reinigens keine Nässe in Dichtungen oder Fugen gerät. Dies kann leicht zwischen dem Türblatt und der Glasfüllung geschehen. Wird darauf nicht gründlich geachtet, kann die Feuchtigkeit das Holz aufquellen lassen.