Home / Kochtipps / Die Essgewohnheiten der Deutschen 2018

Die Essgewohnheiten der Deutschen 2018

Die Ansprüche der Deutschen an ihr Essen sind hoch. Es soll gut schmecken und zudem auch noch schnell zubereitet sein. Der Trend geht außerdem zunehmend in Richtung gesunde Nahrungsmittel: Anstelle von Tiefkühlpizza und Burger bereiten immer mehr Deutsche Pizzen mit frischem Gemüse zu und tauschen Schokolade gegen nahrhaftes Obst. Welche weiteren Erkenntnisse aus dem Ernährungsreport 2018 gewonnen werden können und wie sich die Essgewohnheiten in Deutschland verändern, zeigt dieser Artikel.

Es muss nicht nur schmecken, sondern auch gesund sein

99 Prozent der Befragten sind sich einig: Bei der Wahl des Essens liegt der Fokus eindeutig auf dem Geschmack. Nur was auch wirklich schmeckt, kommt auf den Teller. Laut einem Report von pizza.de scheint vor allem die Schinken Pizza, dicht gefolgt vom klassischen Salamibelag den Deutschen besonders zu munden. Doch es muss nicht nur schmecken, immer mehr Menschen legen großen Wert auf die Nahrhaftigkeit ihrer Nahrungsmittel. Obst und Gemüse stehen weit oben und kommen bei mehr als der Hälfte aller befragten täglich auf den Tisch. Dabei zeigt die Statistik, dass sich vor allem ältere Menschen deutlich mehr mit den Inhaltsstoffen ihrer Lebensmittel befassen. Während Jugendliche sind weniger Gedanken über ihr Essen machen, scheint es mit zunehmendem Alter immer relevanter zu werden, sich gesund zu ernähren.

Immer mehr Deutsche hinterfragen die Herkunft ihrer Lebensmittel

Interessanterweise lässt die Befragung des Ernährungsreports 2018 darauf schließen, dass immer mehr Deutsche die Herkunft ihrer Nahrungsmittel hinterfragen. Skandale wie Pferdefleisch in Lasagne und der Nachweis hoher Dosen Antibiotikum scheinen ihre Spuren hinterlassen zu haben. Weitaus mehr Deutsche als im Vorjahr achten darauf, welche Stoffe sich in den Lebensmitten befinden. Sie meiden dabei jene, welche Allergien auslösen können. Dies scheint mit ein Grund zu sein, weshalb die Verbraucher zunehmend zu regionalen Produkten greifen. Den örtlichen Bauern scheinen sie deutlich mehr zu vertrauen als importieren Nahrungsmitteln. Dies könnte in Zukunft eine große Rolle für deutsche Landwirte spielen, die in den vergangenen Jahren häufig mit den niedrigen Milchpreisen zu kämpfen hatten.

Restaurantbesuche stehen hoch im Kurs

Die Deutschen essen noch immer gerne auswärts. Tatsächlich gönnen sich 74 Prozent aller Befragten mindestens einmal im Monat einen Restaurantbesuch, sei es regionale Küche, italienisch oder asiatisch. Im Gegensatz dazu greifen mehr als die Hälfte aller Berufstätigen während der Mittagspause auf ihre Lunchbox zurück. Besonders angesagt: Das sogenannte „Meal Prep“, das Vorkochen von Mahlzeiten. Dabei werden die Gerichte für mehrere Tage geplant, eingekauft und zubereitet. So lässt sich die Mittagspause mit einem leckeren, selbst gekochten Essen genießen. Falls Sie selbst zum „Meal Prepper“ werden möchten, finden Sie hier viele tolle Rezepte zum Nachkochen.

Die Essgewohnheiten der Deutschen 2018
4.2 (83.33%) 6 Artikel bewerten