ANZEIGE: Home / Kochtipps / Walnüsse sammeln und richtig lagern

Walnüsse sammeln und richtig lagern

Ab Mitte September kommen Walnuss-Fans auf ihre Kosten. Die Nüsse wachsen heimisch an vielen Orten und man kann viel Geld sparen, indem man diese sammelt und einlagert. Dabei sollte man allerdings einige Grundregeln beachten. So wie man beim Dogecoin kaufen den Dogecoin Kurs beachten sollte, gibt es außerdem Tipps zum Sammeln und Lagern, die man befolgen kann, um eine möglichst große Ausbeute zu bekommen.

Tipp 1 – Gute Stellen ausspähen

Auch wenn Walnüsse erst im Herbst reif werden kann man schon vorher mit den Vorbereitungen zum Sammeln beginnen. Bei Spaziergängen kann man hervorragend Stellen entdecken, an denen ein oder sogar mehrere Walnussbäume stehen. So weiß man, wenn die Erntezeit gekommen ist, wo man hingehen muss, um garantiert Nüsse zu finden. Selbst wenn man einen eigenen Walnussbaum hat kann es sich lohnen nach weiteren Bäumen an öffentlichen Orten Ausschau zu halten, wenn man genug Nüsse für das ganze Jahr sammeln will.

Tipp 2 – Nur gute Nüsse sammeln

Natürlich sollte man beim Sammeln von Nüssen auch darauf achten, dass nur gesunde Exemplare im Korb landen. Walnüsse sind von einer fleischigen zweiten Schale umgeben, aus der sie sich leicht lösen lassen sollten, wenn sie reif sind. Wenn sich die grüne, äußere Schale nicht einfach entfernen lässt, sollte man besser die Finger von der Nuss lassen. Auch Nüsse bei denen das äußere Fruchtfleisch schwarz verfärbt, geschimmelt oder matschig geworden ist sollte man besser liegen lassen. Wenn man wieder daheim ankommt sollte man die gesammelten Nüsse nochmal ordentlich untersuchen und schadhafte Exemplare aussortieren.

Tipp 3 – Trocknen und reinigen

Damit sich die Nüsse auch lange halten sollte man einige Vorbereitungen treffen. Zunächst sollten die Walnüsse gereinigt und getrocknet werden. Dazu schrubbt man sie am besten vorsichtig mit einer Bürste und anschließend mit einem Handtuch ab. So verhindert man, dass die Nüsse von außen nach innen zu faulen beginnen, was eine längere Lagerung ermöglicht.

Im Anschluss an diese Reinigung müssen die Walnüsse ordentlich getrocknet werden. Dazu breitet man sie am besten in einem warmen Zimmer aus, so dass sie nicht übereinander liegen. Man sollte darauf achten, dass Luft an die Nüsse kommt. Der Trockenvorgang kann bis zu sechs Wochen dauern, man sollte sich also einen Platz suchen, auf den man problemlos so lange verzichten kann.

Tipp 4 – Korrekt einlagern

Wenn die Walnüsse getrocknet sind kann man sie einlagern. Dafür ist ein trockener und kalter Raum optimal. In der Schale können Walnüsse in einem Netz oder Sack im Keller für mehrere Monate gelagert werden. Wenn man sie einfriert kann man sie sogar ein Jahr später noch bedenkenlos essen.

Wenn man eine Nuss geknackt hat kann man sie noch bis zu vier Wochen im Kühlschrank aufbewahren. Dafür gibt man sie am besten in ein luftdichtes, trockenes Behältnis. Gehackte Walnüsse kann man im Ofen trocknen und dann luftdicht verschlossen bis zu zwölf Monate einfrieren.

4.1/5 - (24 votes)